Schluchtenkönig und Sieg beim Transruinalta Trailmarathon mit Streckenrekord

Schluchtenkönig 2018 beim Transruinalta & Transviamala!

Donat, 21. Oktober 2018 und Thusis, 20. Oktober 2018

Nach dem gestrigen Trailmarathon von Ilanz nach Thusis galt es heute die Viamala Schlucht von Thusis nach Donat zu bezwingen. 1000 Läuferinnen & Läufer machten sich auf die 19km und 900 Höhenmeter Herausforderung.

Die Elite machte sich um 10:00 Uhr auf den Weg, wir Etappenläufer absolvierten ab 10:05 Uhr bei herrlichem Wetter einen Intervallstart nach Vortagesergebnis.

Meine Beine fühlten sich müde an, jedoch hatte ich keine Beschwerden und freute mich auf den offiziell schönsten Lauf der Schweiz. Bereits nach wenigen hundert Meter konnte mich Raphael Sprenger einholen und schoss dem Schluchteneingang entgegen. Wie angekündigt wollte er alles probieren um den 5:53 Minutrn grossen Rückstand zu egalisieren.

Ich konnte ssinem Tempo nicht folgen, liess abreissen und fokussierte mich auf meinen Laufrhythmus. Von hinten drohte keine grosse Gefahr. Schnell schloss ich auf die ersten Elitestarter auf und kämpfte mich über die steilen Trails. Die Waden waren in Topform, die Oberschenkel schmerzten etwas beim Downhill, nur die Fussgelenkmuskulatur war vom Vortag extrem müde. Ich versuchte mein Bestes zu geben und trotzdem das Panorama und die Strecke zu geniessen.

Bei Kilometer 10 in Zillis informierten mich meine Eltern, dass ich bereits knapp 3 Minuten auf den Favoriten verloren hatte. Endlich fand ich den Flow und konnte meine Leistung verbessern. Ich litt extrem…Laktat schoss in die Beine, Schweiss entwich allen Poren und die Atmung wurde schwerer.

Trotzdem gelang es mir in den Downhills und in den flachen Passagen Druck zu machen. Ab Andeer genoss ich trotz Müdigkeit die ketzten vier Kilometer. Auch der Schlussanstieg nach Donat liess mich micht entmutigen und in 1:25:01 überquerte ich völlig blau die Ziellinie.

Kurz danach erfuhr ich, dass diese Leistung zum 7ten Tagesrang, aber vor allem zum Overall Sieg beim Schluchtenkönig in neuer Rekordzeit gereicht hat.

Nun geniessen wir den Erfolg, erholen uns und gönnen uns das verdiente Bierchen!

Nochmals besten Dank an meine Eltern, dem OK um Thomas Häusermann, allen wichtigen freiwilligen Helfern im Ziel, beim Start und auf der Strecke, sowie meinen Konkurrenten um Raphael Sprenger und vielen anderen Läufern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.